Seelsorge, Begleitung, Gebet

Eine gute, intakte Beziehung zu Gott, zu unseren Mitmenschen und zu uns selbst: Das wünschen sich die meisten von uns. Manchmal brauchen wir dafür Unterstützung und Ermutigung. Ein engagiertes, ehrenamtliches Team bietet Seelsorge, Begleitung und Gebet für alle Interessierten.

Unsere Angebote

tun gut

Was uns wichtig ist

Verschwiegenheit

  • Wir gehen vertraulich mit dem uns Anvertrautem um

Wertschätzende Annahme

  • Wir nehmen einander barmherzig an, wie Christus uns angenommen hat

Empathie

  • Wir nehmen Anteil aneinander

Hören auf Gott

  • Wir geben Gott Raum und vertrauen auf ihn

Authentizität

  • Wir wollen echt sein (in unseren Begegnungen/mit unseren eigenen Begrenzungen)

Wissenswert

Wir sind Männer und Frauen fast jeden Alters aus der Lukas-Gemeinde, denen Menschen und seelsorgerliches Miteinander am Herzen liegen.

Wir träumen davon, dass Menschen heil werden in ihrer Beziehung mit sich selbst, mit Gott und mit anderen. Dafür möchten wir unsere Gaben einsetzen und auf Gottes Wirken hoffen. Gleichzeitig wollen wir alle ermutigen, für andere da zu sein und selbst im Alltag „heilsame“ Beziehungen zu pflegen.

Wir stellen uns einen Rahmen vor, in dem sich alle Seiten wohl fühlen, einander respektieren und gut miteinander arbeiten können. Dafür sind Vertrauen und Verlässlichkeit wichtig, ebenso das Ziehen und Bewahren von gesunden Grenzen im Miteinander, etwa vereinbarte Gesprächszeiten.

Wir arbeiten ehrenamtlich, unsere Zeit und Ressourcen sind begrenzt. Wir respektieren die wertvolle Arbeit von Therapeuten und Psychiatern. Weder wollen noch können wir diese ersetzen. Unsere Angebote sind für alle kostenlos; über Spenden für die Lukas-Gemeinde freuen wir uns natürlich. Beim KUNST-SOZO wird ein Unkostenbeitrag für Materialien erhoben. Für Gespräche stehen Gemeinderäumlichkeiten zur Verfügung.

Grundlagen christlicher Seelsorge sind für uns die Bibel, das christliche Verständnis vom Menschen und die Werte, die uns wichtig sind. Erkenntnisse aus Therapie, Wissenschaft und Praxis können dabei als hilfreiches Handwerkszeug dienen. Der Begriff „Seelsorge“ steht nicht in der Bibel, sondern entwickelte sich innerhalb der christlichen Kirchengemeinschaft ca. im 3. Jahrhundert nach Christus als Aufgabe von christlichen Leitern, sich um die Seele ihrer Gemeindemitglieder zu sorgen. Diese Aufgabe erhielt verschiedene Schwerpunkte in Abhängigkeit von den aktuellen Umständen der Kirche und der Weltanschauung. Es gab und gibt daher keine allgemein gültige Definition zu Seelsorge, stattdessen gibt es viele unterschiedliche Ansichten, was Seelsorge ist und wie sie aussieht. Wir bevorzugen keine Seelsorge-“Schule“ oder Richtung, sondern erkennen an, dass verschiedene hilfreich sein können.